Das Cameo Magazin will, in der sogenannten „Flüchtlingsfrage“ zu einem Austausch anregen.

Wir verstehen dieses Magazinprojekt als Plattform, auf und an der jeder kreative Mensch mitarbeiten kann. Über Darstellungsform und Aussage kann dabei selbst entschieden werden. Durch die Schaffung dieses offenen Raumes möchten wir dazu anregen, zu diskutieren und sich kontrovers auszutauschen, denn dieses Thema geht alle Menschen in unserer Gesellschaft etwas an. Vor allem aber wollen wir dazu beitragen, Brücken zu bauen. Ziel ist es, die Themen und Inhalte des Magazins in einer kreativen Zusammenarbeit entstehen zu lassen. In diesem Bestreben möchten wir über die nächsten Jahre das Ankommen der geflüchteten Menschen in unsere Gesellschaft begleiten.

Ausgabe 3: Ankommen in Hannover

Für die nächste Ausgabe des Cameo Magazin suchen wir Menschen aus Hannover mit und ohne Fluchthintergrund, die zusammen mit uns eine professionelle Publikation über das Ankommen in Hannover erstellen möchten.

Die Idee für unser Magazinprojekt wuchs aus der Erkenntnis, dass in der alltäglichen Berichterstattung zwar häufig über, jedoch viel zu selten mit Geflüchteten debattiert wird. Es scheint eine große Hürde darzustellen, die verschiedenen Interessensgruppen zu verbinden und in Kontakt treten zu lassen.

Wir verstehen Austausch und Kommunikation als lösendes Ventil. Verwirklicht sehen wir diesen Ansatz durch unser neues Magazin­projekt, welches von der ersten Planung bis zur redaktionellen Nachbearbeitung, vom Titelbild bis zum Impressum als Kollektiv­arbeit entstehen soll.

Jeder der Lust hat, sich mit dem Thema Ankommen in Hannover kreativ zu beschäftigen, ob Bürger mit oder ohne Fluchthintergrund soll in das Projekt integriert werden.
Wichtig ist, dass die Menschen mit ihren Gedanken eine Öffentlichkeit suchen. Auf diese Weise möchten wir vielseitigen Ideen eine Plattform bieten, die durch Interaktion zwischen Menschen jeglicher Herkunft, jeden Alters und Geschlechts entstehen.

Ein weiteres Ziel dieses Magazinprojekts, ist die Schulung der medialen Kompentenzen der Teilnehmenden, indem wir zusammen mit ihnen in projektbegleitenden Workshops und Arbeitsgruppen konkret an einer geeigneten Darstellungsform für einen Beitrag im Magazin arbeiten.

Die Nachhaltigkeit soll mit Öffentlichkeits­arbeit während der Produktionsphase, sowie der Aufarbeitung der Ergebnisse in der Publikation und in Ausstellungen danach gesichert werden. Das Cameo Kollektiv und seine Kooperationspartnern verfolgen damit langfristig Formen der Aufklärungsarbeit im Bereich der politischen Bildung zu erforschen und zu erproben.




ICH MÖCHTE MITMACHEN



TYPOGRAFIE/GRAFIK: Marc André Offenhammer
KONZEPT/FOTOGRAFIE: Sebastian Cunitz, Julius Matuschik
TEXT: Luna Ali




TYPOGRAFIE/GRAFIK: Marc André Offenhammer
KONZEPT/FOTOGRAFIE: Sebastian Cunitz, Julius Matuschik
TEXT: Luna Ali